Meridas

Meridas, oder korrekter Meridas 3 ist der dritte Planet der den sonnenähnlichen Stern Meridas umkreist. Der Planet ist etwas kleiner als die Erde, besitzt jedoch einen schweren Kern und somit eine Schwerkraft von 1,01G. Er liegt mitten in der habitable Zone des Sterns.
Auf diesem Planet stürzte das Gefangenenschiff Purgatory nach der verzweifelten Evakuierung der Erde ab.

Geschichte:
Meridas 3 besitzt eine Schwerkraft, Umlaufbahn und Atmosphäre die der der Erde sehr ähnlich sind. Trotz seiner Lage in der habitablen Zone wies er ursprünglich kein Leben auf. Dies machte ihn zu einem idealen Kandidaten für Terraforming und Besiedlung. Die Menschen etablierten hier ihre vierte extrasolare Kolonie. Zur Zeit des Schismas war Meridas eine Hochburg der Biokonservativen und später eines der Gründungsmitglieder des Eden Defensiv Paktes. Nach der Zerstörung der Erde flohen zahlreiche Flüchtlinge hierher, vor allem aus den Überresten des Buenos Aires Pakts und anderen südamerikanischen Staaten.
Als der letzte Krieg ausbrach wurde Meridas als eine der wichtigsten Welten der EDP mit am härtesten getroffen. Die Flotte des Commonwealth versuchte mehrere Jahre lang erfolglos den Planeten einzunehmen. Erst nach dem Sieg bei Lemarkes konnte die EDP genug Schiffe für einen Gegenschlag formieren. Zusammen mit einem Aufgebot der Konklave stießen sie durch die Spiegel in den Rücken der überraschten Commonwealthstreitkrafte vor. Von den Überresten dieser Schlacht zeugt noch heute das Feld der Tränen, ein gewaltiges Trümmerfeld um das Spiegeltor. Die Streitkräfte der EDP trugen den Sieg davon, wurden dabei jedoch so schwer dezimiert das sie nicht hoffen durften einem weiteren Vorstoß standzuhalten.
In einer verzweifelten Maßnahme installierten sie auf dem Mond von Meridas 3 ein experimentelles autonomes KI-Expertenprogramm und aktivierten es. Dies leutete die zweite Phase des letzten Krieges ein, als wenige Monate später die KI weite Teile der Militärmaschinerie der EDP übernahm. Ihre erste Handlung war die komplette Auslöschung sämtlicher Menschen auf Meridas 3 und dann im gesamten Meridas System.
Als das Kernsystem der KI war es lange Zeit danach vom Rest der menschlichen Sphäre isoliert. Es ist nicht bekannt was genau die KI mit Meridas 3 vorhatte, doch hat sie das Ökosystem und die Flora und Fauna manipuliert und massiv verändert.

Klima und Ökosystem:
Grundsätzlich ähnelt Meridas 3 sehr stark der Erde, mit einer ähnlichen Schwerkraft, Tag-Nacht Zyklus und Atmosphäre.
Vor dem letzten Krieg war Meridas eine Gartenwelt: Es existierten kaum Wüsten, dafür gewaltige Wälder und grüne Ebenen. Der gesammte Planet war dafür designed menschlichen Siedlern ein möglichst angenehmes Leben zu ermöglichen.
Das massive Bombardement, die zahlreichen Boden- und Luftschlachten und letztendlich die massiven Eingriffe der KI änderten dies dramatisch: Der Nord- und Südpol sind von massiven Gletschern bedeckt die weit in einstmals habitable Gebiete hineinragen. Dahinter beginnt eine karge und lebensfeindliche Tundra und Taiga. Doch nur wenige hundert Kilometer südlich ändert sich das Bild dramatisch: die Temperatur und Luftfeuchtigkeit nimmt beinahe schlagartig zu, die Nadelwälder werden von Mangroven und Sümpfen abgelöst die vor Leben nur so über fliessen.
Sämtliche Gebiete des Planetens wimmeln vor tödlichen Gefahren: von fleischfressenden und giftigen Pflanzen, über wilde Tiere bis hin zu ansteckenden Seuchen ist alles vorhanden. Teile davon sind einstmals harmlose und inzwischen verwilderte Überbleibsel aus dem alten Ökosystem, andere wurden von der KI eingeführt.

Fauna und Flora:
Skorpione
Riesenpanther
Dinosaurier
Flugsaurier
Krokodile

Pilze in unterschiedlichsten Variationen
Mammutbäume
Lianen

Aspekte:

1. Überwuchert!
2. gefährliche Hinterlassenschaften

Meridas

The Stars have fallen AbEnd