Historie

Kapitel 1, Aufstieg zu den Sternen (2100 bis 2300)

Nach Jahrtausenden und Jahrhunderten der Uneinigkeiten und der Kriege auf der Erde begann das goldene Zeitalter im Jahre 2156. Nach einer langen Periode des Durstes, der Ressourcenknappheit und der Revolten gelang es den vereinten Nationen, lange Zeit eine eher wirkungslose Organisation, zur tatsächlichen Weltregierung aufzusteigen. Die Konflikte zwischen den Völkern und Nationen wurden diplomatisch beseitigt, Hunger und Krankheiten besiegt.
Ein uralter Menschheitstraum, der Griff nach den Sternen, rückte in greifbare Nähe.
Erste Forschungs- und Minenaußenposten entstanden auf allen Himmelskörpern des bekannten Sonnensystems.
Kultur und Wissenschaften blühten in der vereinten Menschheit auf. Man entwickelte Terraforming-Technologien die es erlaubten auch die wüstesten und leersten Planeten allmählich in blühende Erdenlandschaften zu verwandeln. Schließlich machte Professor Doktor Schönhausen, ein Physiker von der Universität von Buenos Aires, den entscheidenden Forschungsdurchbruch. Das Schönhausen Experiment rekonstruierte die Bedingungen zur Zeit des Urknalls im Labor.
Nicht nur war der Erkenntnisgewinn über den Ursprung des Universums wie wir es kennen gigantisch, auch praktische Anwendungsmöglichkeiten ergaben sich. Die Menschheit die bisher an ihren Stern und an die Grenzen von Lichtgeschwindigkeit und Relativitätstheorie gebunden war hatte nun das Handwerkzeug die geltenden Gesetze der Physik kontrolliert aufzuheben. Es sollte noch einige Generationen dauern bis das wahre Potential dieser Entdeckungen ausgeschöpft war, doch schließlich schufen die Vereinten Nationen Ende des 23. Jahrhunderts das größte Wunder der bisherigen Geschichte, das Netz der rauchenden Spiegel wurde errichtet, eine selbstgebaute Taschendimension in der Raum und Zeit keine Bedeutung hatte. Durch gigantische Spiegeltore konnte der Zugang zum Spiegel stabilisert werden und Reisen von unzähligen Lichtjahren verstrichen plötzlich in wenigen Wochen.
Es dauerte nicht lange und Entdeckungslust und Expansionsdrang hatten ihre Arbeit getan. Überall in der Galaxis leuchteten die Lichter menschlicher Schiffe in der Dunkelheit des Weltraums. Unzählige Kolonien wurden errichtet und gigantische Terraforming Projekte begonnen. Die Vereinten Nationen wurden schließlich zu den Vereinten Planeten.

Kapitel 2, das Schisma (2300 bis 2700)

Die Menschheit machte sich das Weltall untertan. Konflikte zwischen den Kolonien kamen zwar vor,, gelegentlich erhoben sich vereinzelte Sekten oder politische Radikale, aber im wesentlichen herrschten Frieden und Stabilität. Die größte Katastrophe dieser Zeit war der Verlust der Kolonien von Tau Ceti. Nachdem eine Irrlaufende Supernova in einiger Distanz an Tau Ceti vorbeigerast war brach die Spiegelverbindung zwischen den Kolonien und den anderen Welten ab. Alle Versuche den Kontakt wiederherzustellen scheiterten, und nach dem Verlust mehrer Expeditionen im Spiegel gab man schließlich auf.. Die ganze Galaxis hielt eine Trauerfeier für den Verlust der Kolonien und Tau Ceti wurde zum Sperrgebiet erklärt.
Ansonsten ging die Entwicklung jedoch mit weiten Schritten voran. Neue Technologien wurden erforscht und ausprobiert und die nächste große Grenze erreicht. Mehr und mehr Menschliche Körperteile wurden durch Maschinen ersetzt. Geist und Computertechnik verschmolzen zusehends miteinander. Viele sahen darin die finale Verwirklichung ihrer Utopien, doch mehr und mehr Stimmen warnten vor der Entwicklung. Die Technik solle nur ein Werkzeug für den Menschen sein, ihn aber auf keinen Fall ersetzen dürfen, lautete das Credo der Gegner.
Was als Philosophische Debatte begann eskalierte bald zum handfesten Konflikt. Radikale Gruppen auf beiden Seiten stellten die Philosophische Diskussion zu Gunsten von Hassreden und Gewalttaten ein. Demonstrationen wurden abgehalten die immer öfter in Straßenkämpfe eskalierten. Familien, Städte und Regierungen wurden zusehendes Auseinandergetrieben bis schließlich niemand mehr Neutral bleiben konnte. Würde die Menschheit die Fesseln ihrer Körper endgültig abstreifen und nach der Unsterblichkeit greifen, oder würde sie ihren Wurzeln treu bleiben und Maschinen und Computer als bloßes Werkzeug verwenden? An dieser Frage entzündeten sich schließlich nach Demonstrationen vor dem Hauptquartier der Vereinten Kolonien auf der Erde die ersten Ausschreitungen in die auch angehörige von Polizei und Militär aktiv involviert waren. Nur wenige Wochen später stand die Galaxis in Flammen. Überall bildeten sich Milizen und Aufstandsbewegungen beider Seiten. Nach jahrhunderten des relativen Friedens war plötzlich der Bürgerkrieg harte Realität. Aus den unzähligen Organisationen und Gruppierungen bildeten sich in den Monaten des Blutvergießens zwei feste Blöcke: Die Transhumanistische Liga auf der einen, der Eden Defensiv Pakt auf der anderen Seite.
Wer zuerst die bisher geächteten Nuklearwaffen wiederentwickelte ist unbekannt. Sicher ist nur das beide Seiten die gefürchteten Wasserstoffbomben ungefähr gleichzeitig auf Terra zum Einsatz brachten.
Geschockt von der Verwüstung ihrer Heimatwelt hielten die Kämpfer in der ganzen Galaxis Inne und einigten sich auf einen wackligen Waffenstillstand. Die Vereinigten Kolonien waren endgültig zerschlagen. Die Hälfte der Galaxis gehörte nun zur Liga und strebte ungehemmt nach Unsterblichkeit und Transzendenz, während die andere Hälfte dem EDP zuviel und sich auf die vervollkommnung der Menschlichen Kultur, Kunst und Philosophie konzentrierte wärend immer komplexere Roboter die niederen Arbeiten verrichteten.

Kapitel 3, Krieg der Rückkehr (2700 bis 3000)

Für einige Zeit legte sich unruhiger Frieden über die Galaxis. Die EDP und die Liga widmeten sich der Verwirklichung ihrer Vorstellungen von Gesellschaft und Fortschritt. Zu offenen Kriegen und bewaffneten Auseinandersetzungen kam es im wesentlichen nicht. Selbstverständlich wurde der Konflikt in den Schatten weiter ausgetragen. Spionage, Sabotage, Attentate und Infiltration waren an der Tagesordnung. Bis schließlich ein Schiff unbekannter Konfiguration ein Spiegeltor in Alpha Centauri durchquerte. Der erste Kontakt zwischen der örtlichen Kolonie der Transhumanistischen Liga und den Fremden ist nicht voll überliefert, sicher ist nur das er ein Disaster war. Nach einer brutalen Raumschlacht die mit der knappen Flucht des unbekannten Schiffes endete mobilisierte die Liga das erstemal seit Generationen wieder ihre volle Militärstärke. Die EDP reagierte naürlich sofort und beobachtete die Patroullien der Liga, angeblich auf der Suche nach den Fremden, mit steigendem Misstrauen.
Die Eskalation war schließlich nicht mehr aufzuhalten als die Fremden als die Nachkommen der verlorenen Kolonie von Tau Ceti identifiziert werden konnten. Ohne Anschluss an die Rauchenden Spiegel und ohne funktionierende Terraforming Ausrüstung hatten die Kolonisten zu Genmanipulation und gesteuerter Evolution gegriffen um ihr Überleben zu garantieren. Das Ergebnis war die Konklave von Tau Ceti ein striktes System aus streng biologisch getrennten Kasten, unter strikter Kontrolle der Koordinatoren. Die Transhumanistische Liga setzte sich zum Ziel die als Aggressor angetroffenen Rückkehrer mit Gewalt in ihr Imperium einzugliedern. Die EDP konnte einen solchen Vorteil für den Ideologischen Feind unmöglich zulassen und versuchte Tau Ceti zueerst zu erobern.
Die Konklave wiederum war den beiden anderen Parteien Hoffnungslos unterlegen. Die Friedenswahrer waren nicht für einen echten Krieg geschaffen oder ausgebildet. Ein verzweifelter Guerillia und Rückzugskrieg begann den die Konklave womöglich verloren hätte, hätten ihr nicht 2 untereinander verfeindete Mächte gegenübergestanden.
Erst durch die Entwicklung und den Einsatz der Wendigo konnte am Spiegeltor von Tau Ceti selbst das Blatt gewendet werden. Die Kampfkraft und Rücksichtslosigkeit der neuen Krieger erkämpfte unter hohem Blutzoll eine Pattsituation, aus der heraus endlich Verhandlungen geführt werden konnten.
Alle drei Parteien trafen sich zu Verhandlungen am symbolischst möglichen Ort, dem Ursprung aller drei Allianzen, der Erde. Der hierauf geschlossene Vertrag markierte das Ende des Krieges der Rückkehr. Die Konklave wurde als gleichberechtigt mit der EDP und der Liga anerkannt. Zudem wurden permanente Botschaften auf der Erde eingerichtet und das erste Mal seit dem Schisma Bemühungen begonnen den Schoß der Menschheit durch Terraforming von den Spuren der nuklearen Verwüstung zu befreien.

Kapitel 4, Das Letzte Goldene Zeitalter und der Fall (3000 bis 3471)

Zur Überraschung beinahe der gesamten Menschheit, brach eine neue Ära des Friedens an. Zerstörte Welten wurden wiederaufgebaut, Handelsabkommen geschlossen und Kulturgüter ausgetauscht. Auf der wiederbesiedelten Erde nahm schon bald das Konzil der Planeten, von einigen Optimisten auch Vereinte Planeten genannt, seine Arbeit auf, um zwischen den Fraktionen im Streitfall zu vermitteln. Zwar gab es immer noch Konflikte und Dispute zwischen einzelnen Planeten, doch konnten diese stets schnell und mit geringen Verlusten beseitigt werden. Es wurden neue technologische Fortschritte gemacht, neue Welten kolonisiert und das Spiegellabyrinth ausgebaut. Überlebende des späteren Falls erinnerten sich an diese Zeit als das Letzte Goldene Zeitalter der Menschheit. Doch wie alles auf der Welt, hatte auch dieser jahrzehntelange Frieden ein Ende. Insgeheim wurden die Vorurteile zwischen den Fraktionen nie beseitigt, und die Militärmaschinerien weiter aufgerüstet. Einige Menschen wurden des langen Friedens sogar überdrüssig und begrüßten eine erneute Auseinandersetzung, nicht ahnend welche Opfer dies fordern würde.
Im Februar 3467 Erdzeit errechnete das Kollektiv der Transzendenten, dass die EDP Anfang 2470 Erdzeit über die militärischen Möglichkeiten verfügen würde, die Liga aus der Galaxis zu fegen. Daraufhin wurden in aller Heimlichkeit die Truppen der Liga mobilisiert und so begann im August 3467 Erdzeit mit einem massiven Präventivschlag auf die Systeme der EDP der Letzte Krieg.
Die EDP überstand diesen Angriff aufgrund einer Warnung des KI-Sicherheitssystems, das kurz zuvor (aus diversen Gründen) eine Evakuierung der wichtigsten Planeten empfohlen hatte und mobilisierte wiederum selbst die Truppen. Zu diesem Zeitpunkt änderte die Liga ihren Kriegsplan und sah vor, die EDP in einem Zermürbungskrieg zu binden, bis diese nicht mehr in der Lage war, die Existenz der Liga zu gefährden.
Als im April 3468 eine Flotte der Konklave aus ungeklärter Ursache vernichtet worden war, erklärte diese zunächst der Liga und drei Monate später aufgrund von Differenzen auch der EDP den Krieg. Die Galaxis versank im Chaos, Millionen Menschenleben wurden ausgelöscht und Megatonnen von Materialien gefördert, produziert und in den Krieg geschickt, um dort vernichtet zu werden. Zahlreiche Städte und Stationen wurden in Schutt und Asche gelegt und das Eridanus-System von einem Dimensionsreißer in eine Zwielichtwelt zwischen den Spiegeln verwandelt.
Am 1. Januar 3470 Erdzeit schließlich fielen galaxisweit sämtliche Roboter, zivile wie militärische, der EDP mit unerklärlichen Fehlfunktionen aus. Liga und Konklave wähnten sich siegessicher und beschlossen kurzerhand die Gunst der Stunde zu nutzen, um die EDP endgültig zu Fall zu bringen, während die EDP begann, sich an allen Fronten zurückzuziehen.
Es dauerte jedoch nur wenige Wochen, als sich bei Liga und Konklave zunehmend Verlustmeldungen aus den eigenen Systemen, weitab der Front, zu häufen begannen. Auch die EDP blieb nicht verschont. Bis die Menschen begriffen hatten, was tatsächlich geschah, verloren Millionen Zivilisten ihr Leben: Die KI hatte sich selbständig gemacht und begann die Menschheit systematisch zu vernichten.
Die Fraktionen realisierten mit Schrecken, dass sie alleine keine Chance gegen den neuen Feind hatten und gingen ein Zweckbündnis ein, um ihre Technologien gegen die Maschinen zu bündeln. Das war der Beginn von RESET und die letzten Hoffnungen der Menschheit ruhten schon bald auf Projekt Phoenix, als sich die konventionellen Streitkräfte immer weiter zurückziehen mussten. Die Verluste gingen inzwischen in die Milliarden Menschenleben.
Schließlich kam es zur Entscheidungsschlacht im Orbit der Erde. Millionen von Kämpfern opferten ihr Leben, um die eilige, panische Evakuierung der Zivilisten zu gewährleisten. Als sich die Schlacht von Terra dem Ende zuneigte und die Niederlage der menschlichen Truppen unausweichlich schien, wurde schließlich am 1. Mai 3471 Erdzeit das Projekt Phoenix gezündet.
Es ist unklar, was dann genau geschah. Fest steht, dass die KI besiegt wurde, unzählige Maschinen und Raumschiffe irreparabel zerstört und vermutlich alle Transzendenten getötet wurden. Es war die Apokalypse der Maschinen, das Armageddon der Hochtechnologie, die Götterdämmerung der Transzendenten, das Ende der Menschheit als selbsternannte Herrscher über die Milchstraße. Es war der Fall.

Historie

The Stars have fallen YenBlueberry